An der Küste von Louisiana ist alles tot

WASHINGTON – Das Leben an der Küste von Louisiana wird nach und nach von einer klebrigen Schicht abgetötet. Gleichzeitig wird klar: Aus dem lecken Bohrloch gelangt mehr Öl ins Meer, als BP bekanntgibt.

Der britische Konzern BP versucht es als Erfolgsmeldung zu verkaufen: Mit einem ins kaputte Bohrloch eingefügten Rohr könne man 1000 von täglich 5000 Barrel des ausströmenen Öls auffangen. Am folgenden Tag ist es schon das Doppelte. Schliesslich sollen sogar täglich 5000 Barrel abgepumpt werden.

Führt BP die ganze Welt an der Nase herum? Eines steht fest: Es tritt nach wie vor Öl aus dem Leck in die Umwelt und verschmutzt das Meer und die angrenzenden Küsten im Golf von Mexiko. Das muss selbst BP zugeben.

Wie viel Öl gelangt tatsächlich ins Meer?

Und die Situation sieht jeden Tag schlimmer aus: Aus einem im Internet zu sehenden Live-Video vom Meeresgrund geht hervor, dass mehr Öl aus dem abgerissenen Steigrohr ins Wasser sprudelt als bisher von BP geschätzt.

Währenddessen breitet sich der Ölteppich immer weiter aus: An der Küste des US-Bundesstaates Louisiana sind offenbar bereits Dutzende Kilometer des hochempfindlichen Marschlandes zerstört worden. Wie die örtlichen Behörden mitteilen, wurden 24 Meilen (rund 38 Kilometer) Schwemmland in der Gemeinde Plaquemines Parish durch das Öl verschmutzt.

«Dort ist alles tot», sagt Billy Nungesser, der Vorsteher der Gemeinde, dem US-Sender NBC. Der Ölteppich zerstöre das Schwemmland Zentimeter für Zentimeter und werde in den kommenden Wochen und Monaten weiter an die Küste gespült.

Kritik: US-Regierung vertraut BP-Informationen

Die US-Regierung verlangt nach wachsender Kritik an ihrem Krisenmanagement vom BP-Konzern, wichtige Informationen und Daten zur Ölpest umgehend zu veröffentlichen. Fachleute lasten der Regierung an, sich beim Einschätzen der Ölpest zu stark auf Angaben von BP zu verlassen statt eigene Untersuchungen durchzuführen. Hintergrund der Kritik ist wachsendes Misstrauen darüber, wie genau die BP-Angaben über den andauernden Ölaustritt sind.

Am 20. April war eine von dem britischen Ölkonzern BP betriebene Bohrinsel im Golf von Mexiko explodiert, dabei kamen elf Arbeiter ums Leben. Zwei Tage später sank die Plattform, seither strömen täglich riesige Mengen Öl aus. (SDA/noo) (Deepwater Horizon)

QUELLE Text und Fotos: Blick online vom 21.05.2010

Unterstützung

werbung

Joomla Toplist


TopDive 50
boot24-TopList

Statistik

Visitors
5750
Articles
1824
Web Links
536
Articles View Hits
1769172

wer ist Online

We have 83 guests and no members online